Paartherapie

Warum Paartherapie? Wir leben in einer Zeit, in der unser Bewusstsein eine große Wandlung durchmacht, einer Zeit des Umbruchs. Die Beziehungen zwischen Männern und Frauen spiegeln diese tiefe Umbruchphase wider. Scheidungen nehmen zu, immer mehr Menschen leben allein, unfähig, eine Beziehung aufzubauen oder nicht mehr willens, das Drama vergangener Beziehungen zu wiederholen. Andere wandern von einer Beziehung zur nächsten, von einem Zyklus von Lust und Schmerz zum nächsten. Das tiefe Bedürfnis, zusammen und in Liebe zu wachsen, ist zwar immer noch vorhanden, bleibt aber oft eine unerfüllte Sehnsucht.

Wir haben heute einen viel höheren Qualitätsanspruch an Beziehungen als früher, gerade daran scheitern wir aber auch oft. Positive Modelle gibt es nicht, weil die Generationen vor uns solche Ansprüche nicht hatten und sich die traditionellen Bilder von Beziehung beinahe auflösen. So müssen und können wir neu lernen, eine liebevolle Beziehung aufzubauen und zu leben. Wir können uns nur dann weiter entwickeln, wenn auch unsere Beziehungen einen Wandel durchlaufen. Die Veränderung auf der Beziehungsebene ist gleichzeitig auch Ausdruck einer innerpsychischen, vielleicht sogar spirituellen Entwicklung. Paartherapie ist daher auch immer ein innerer Lernprozess. Was muss ich ändern oder entwickeln, um den Ansprüchen an die Beziehung gerecht zu werden? Und welche unrealistischen Bilder und Vorstellungen von Beziehung und Liebe muss ich los lassen? … In der Paartherapie spielen ganz grundlegende menschliche Gefühle eine Rolle – von Liebe, Verbundenheit, Zugehörigkeit und Leidenschaft über Kränkung, Eifersucht, Betrug und Aggression bis hin zu Hass. Die ganze Bandbreite der Gefühle findet sich hier wieder.

Das Ziel der Paartherapie soll neben einer Steigerung der emotionalen Kompetenz eine beiderseitige Klarheit darüber sein, in welcher Form die Beziehung für beide Seiten lebenswert erscheint und welche Wege dafür beschritten werden wollen.

NEU: Einführungskurs in Massage für Paare und Freunde

In der Arbeit mit Paaren (siehe oben: Paartherapie) wurde mir bewusst, wie wichtig die körperliche Berührung auch außerhalb der Sexualität für die Paarbeziehung ist und wie schwer wir uns oft damit tun.

In einer achtsamen Atmosphäre außerhalb des Alltags massiert zu werden und dabei Anregungen für die Gestaltung einer lebendigen und berührenden Beziehung zu erfahren, wird von Paaren sehr geschätzt. Bevor wir loslegen, erörtern wir die Bedürfnisse von beiden, entscheiden, welche Bereiche massiert werden sollen (Hand, Fuß, Gesicht, Rücken, Ganzkörpermassage) und schauen, wer von beiden beginnen möchte mit Geben, wer sich zuerst verwöhnen lässt. Durch die sehr breite Palette der Möglichkeiten finden wir für jedes Alter, jede Beziehungsform und jedes Maß an Freizügigkeit eine passende Massageform. Intim- und Tantramassage biete ich Ihnen nicht an, da ich darin nicht ausgebildet bin, jedoch kann ich Ihnen dafür ein paar seriöse Institute nennen.

Es liegt an Ihnen, ob Sie nur eine Massage an einem Termin unterbringen wollen (je nach Bereich 1 bis 2 Stunden) oder ob sie sich direkt ins Geben und Nehmen begeben (2 bis 3 Stunden). Willkommen!

Natürlich eignet sich diese Massage ausgezeichnet auch als Geschenk zum Geburtstag, zur Hochzeit, …

LogoBild